130721-Wanderung-Ortstock 0000
Die Route auf Google Earth (rot - Aufstieg; blau - Abstieg).
1/22
Die Route auf Google Earth (rot - Aufstieg; blau - Abstieg).
130721-Wanderung-Ortstock 3262
Glattalphütte SAC
2/22
Google maps
Glattalphütte SAC
130721-Wanderung-Ortstock 3263
Erster Blick auf Glattalpsee
3/22
Google maps
Erster Blick auf Glattalpsee
130721-Wanderung-Ortstock 3264
Die Richtung ist Ortstock
4/22
Google maps
Die Richtung ist Ortstock
130721-Wanderung-Ortstock 3265
Blick zurück auf Glattalpsee
5/22
Google maps
Blick zurück auf Glattalpsee
130721-Wanderung-Ortstock 3266
Glattalpsee ist bereits ein wenig weiter
6/22
Google maps
Glattalpsee ist bereits ein wenig weiter
130721-Wanderung-Ortstock 3267
Glattalpsee gezoomt
7/22
Google maps
Glattalpsee gezoomt
130721-Wanderung-Ortstock 3268
Und noch ein Blick zum Glattalpsee
8/22
Google maps
Und noch ein Blick zum Glattalpsee
130721-Wanderung-Ortstock 3269
Views von Furggele aus
9/22
Google maps
Views von Furggele aus
130721-Wanderung-Ortstock 3271 2 3brk
Ortstock von Furggele aus
10/22
Google maps
Ortstock von Furggele aus
130721-Wanderung-Ortstock 3274
Höch Turm auf der Gegenüberseite von Furggele
11/22
Google maps
Höch Turm auf der Gegenüberseite von Furggele
130721-Wanderung-Ortstock 3275
Bunte Farben in kargem Gelände
12/22
Google maps
Bunte Farben in kargem Gelände
130721-Wanderung-Ortstock 3276
Glattalpsee vom Ortstock aus und die Nebelwand von Uri-Seite
13/22
Google maps
Glattalpsee vom Ortstock aus und die Nebelwand von Uri-Seite
130721-Wanderung-Ortstock 3277
Das Gipfelkreuz von Ortstock
14/22
Google maps
Das Gipfelkreuz von Ortstock
130721-Wanderung-Ortstock 3279
Irgendwo dort im Nebel sind Eggstöcke mit Klettersteig
15/22
Google maps
Irgendwo dort im Nebel sind Eggstöcke mit Klettersteig
130721-Wanderung-Ortstock 3281
Glattalpsee vom Ortstock gezoomt
16/22
Google maps
Glattalpsee vom Ortstock gezoomt
130721-Wanderung-Ortstock 3282
Aufgeweichter Schnee für den Abstieg (Abfahrt)
17/22
Google maps
Aufgeweichter Schnee für den Abstieg (Abfahrt)
130721-Wanderung-Ortstock 3283
Die Abstiegsroute führt auf dem kurzesten Weg nach unten
18/22
Google maps
Die Abstiegsroute führt auf dem kurzesten Weg nach unten
130721-Wanderung-Ortstock 3285
Blick zurück. Auf dem Schnee is die Aufstiegsroute
19/22
Google maps
Blick zurück. Auf dem Schnee is die Aufstiegsroute
130721-Wanderung-Ortstock 3287brk
Glattalpsee mit Alpenrosen geschmückt
20/22
Google maps
Glattalpsee mit Alpenrosen geschmückt
130721-Wanderung-Ortstock 3288
Auf der Südseite des Sees gibt es noch Schnee
21/22
Google maps
Auf der Südseite des Sees gibt es noch Schnee
130721-Wanderung-Ortstock 3289
Schöner Wanderweg auf der Südseite des Glattalpsees
22/22
Google maps
Schöner Wanderweg auf der Südseite des Glattalpsees
Datum
21.07.2013
Ziel
Ortstock (2716m)
Koordinaten
WGS84: 46.925349° / 8.948197°
CH1903: Rechtswert: 714965 / Hochwert: 198244
Region
An der Grenze von Kt. Schwyz und Glarus.
Ausgangspunkt
Parkplatz der Glattalp Luftseilbahn (Der Fahrplan der Glattalp Luftseilbahn).
Die Bahn hat nur eine Kabine für 8 Personen. Beim guten Wetter muss man viel Geduld haben, vor allem in der Bergstation für die Fahrt nach unten.
Route
Aufstieg: Mit Luftseilbahn zur Glattalp. Weitere Wegpunkte: Die Bersstation der Glattalp Luftseilbahn - Nord-Ufer des Glattalpsees - Furggele - der Gipfel von Ortstock.
Abstieg: Im Wesentlichen gleich wie Aufstieg, mit kleineren Varianten für den Abfahrt nach unten auf dem Schnee (siehe GPS-Track unten). Wieder mit Luftseilbahn zurück zur Talstation der Seilbahn.
Hoehenmeter
ca. 900m
Strecke
13km
Schwierigkeit
T3
Herunterladen
GPS Track als kml-File für Google Earth (mit rechten Maustaste "Save Link/Target as").
Sonstiges
Eine lohnende Beschleunigung des Abstiegs ist Abrutsch auf dem noch verbliebenen Schnee in der NW-Flanke des Ortstocks.
Glattalp in Wikipedia:
Die Glattalp liegt in einer Mulde oberhalb von Bisisthal im Kanton Schwyz in der Gemeinde Muotathal. Von Sahli aus fährt eine Luftseilbahn zur Glattalp auf über 1"850 m ü. M.[1] Dort befinden sich auch der Glattalpsee sowie ein Kraftwerk der Elektrizitätswerke des Bezirks Schwyz. Aufgrund der besonderen Lage in einer Mulde sind die Temperaturen im Winter bei klarer Sicht sehr tief. Temperaturen unter minus 30 Grad sind bei Inversionswetterlagen die Regel. Dort wurde am 7. Februar 1991 mit -52.5 °C der schweizerische Minusrekord gemessen.